Erste Kieler Fahrradmesse

Von allen Seiten wurde es mir erzählt. „Am Sonntag ist Fahrradmesse.“
Also war der Plan für Sonntag gefasst, auf zur Messe.

Am 12.03.2017 fand also in Kiel die erste Fahrradmesse statt. Das Wetter lud auch zu einer kleinen Tour ein, so dass ich um 14 Uhr vor dem Ostseekai eintraf. Es fiel mir schwer, mit dem Fahrrad eine Stelle zu finden, wo ich es noch anschließen konnte, so viele Räder standen da schon. Auch auf dem Vorplatz war reges Treiben. Allerdings waren bis auf eine Fressbude und ein Wohnwagen, bei dem man sein Fahrrad codieren lassen konnte,nicht viel zu sehen. Nur Menschen und ihre Fahrräder. Die Messe war aber auch für innen angesagt. Also musste ich rein. Schon am Eingang gab es Gedränge, die einen wollten raus, die anderen rein, es war eng. Endlich an der Kasse sind die 3€ schnell bezahlt und ich konnte ins Vergnügen…dachte ich.
Zwischen den Menschenmassen, die sich durch die engen Gänge schlängelten, sah man ab und an einen Stand, an dem man nach ein wenig Wartezeit auch dran kam. Dort standen dann zwei Mittarbeiter, die krampfhaft versuchten, irgendwem, da irgendwas zu erklären, was sich, aufgrund der vielen Menschen als sehr schwierig herausstellte. Mein Respekt, ich wollte in diesem Moment nicht tauschen.
Hin und wieder ist man dann auch einmal auf ein Fahrrad gestoßen und ich muss sagen, ein paar nette Teile standen da rum, Betonung auf ein paar. Die meißten allerdings sieht man auch, wenn man in ein Fahrradgeschäft geht.
Was die Anzahl an Ständen angeht, so war die Zahl eher ernüchternd. Und bei so einem Andrang vergeht schnell die Lust, sich irgendwo anzustellen, um ein paar Informationen zu erhalten.
Ich vermisste auch große Hersteller, oder Komponentenvertreter.
Aufgrund des Gedränges war auch die Stimmung in der kleinen Halle eher angespannt. Egal wo man stehen blieb, man stand irgendwem im Weg.
Da wir dann relativ schnell durch waren, nach einer Stunde hatte man alles gesehen, blieb dann immerhin noch ein wenig Zeit für eine kleine Tour.

Fazit: ich finde es toll, wenn es in Kiel so etwas gibt und es sollte auch weiter bestehen.
Aber wir sind eine Landeshauptstadt und bezeichnen Kiel als Fahrradstadt. Wenn man das unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, war es eigentlich eher peinlich. Da geht doch bestimmt noch mehr, meint ihr nicht?

ich wollte Bilder machen, das war das Interessanteste 😉